THEMA: The Years we shared

The Years we shared 22 Mär 2016 21:18 #155301

  • OEdystopias Avatar
  • OEdystopia
  • Offline
  • Sugarloaf Hill (662 m IRL)
  • Sugarloaf Hill (662 m IRL)
  • Beiträge: 665
  • Danke: 427
The Years We Shared

Du blühtest wie eine Rose des Sommers
Und ich hielt dich in meinen Armen
Und in diesem Wissen fand ich Erfüllung1
Wir wandelten auf Sternen

Die Welt verändert sich, wir werden älter
Was in Liebe zu uns kommt, wird uns im Schmerz verlassen müssen
Und all die Gaben, die wir anfänglich zu schätzen wissen2
nimmt die Welt uns.

Die Jahre, die wir teilten,
werden einen irgendwo einen Weg finden, in einem Herzen weiter zu schlagen
Aber die Spuren unser größten Tage werden verblassen.

Die Schiffe verlassen den Pier
Die Samen wachsen zu Schösslingen heran,
Schösslinge werden zunächst zu Wäldern,
dann Schiffen aus Eiche. 3

Günstige Winde begleiten die Reise
Und ich beobachte dich von Weitem4
Segelnd auf fernen Ozeanen ewiger Stille5,6

Die Jahre, die wir teilten,
werden einen irgendwo einen Weg finden, in einem Herzen weiter zu schlagen
Aber die Spuren unser größten Tage werden verblassen.

Als alles begann, geschah es wie Poesie
eine Vision - unsere Wahrheit erwachte.

Die Jahre, die wir teilten,
werden einen irgendwo einen Weg finden, in einem Herzen weiter zu schlagen
Aber die Spuren unser größten Tage werden verblassen.

Die Jahre, die wir teilten,
werden einen irgendwo einen Weg finden, in einem Herzen weiter zu schlagen
Aber die Spuren unser größten Tage werden verblassen.

Anmerkungen:

1 purpose: Zweck, Bestimmung, Sinn, Erfüllung
2 to treasure: hegen, pflegen, hier: im Sinne von (to) cherish zu schätzen wissen
3 Baummetaphorik, die das Leben beschreibt zur Erläuterung siehe Post #154016

Samen = Geburt, Anfang
Setzling, Schößling: junger Trieb, junge Pflanze, die sich noch entwickeln muss
Der Erwachsene, (der einzelne Baum)der in der Gesellschaft (Wald) als soziales Wesen seinen Platz findet.
Das Schiff als Endpunkt dieser Entwicklung zu wählen wird vielleicht verständlicher, wenn man um Folgendes weiß:
Vor allem die Wikinger bestatteten ihre Toten gern in Schiffen bzw. betteten sie in Booten zur Ruhe, um dem Verstorbenen ein Transportmittel für seine Reise ins Jenseits zur Verfügung zu stellen.


4 I watch you from afar Abstand zwischen Diesseits und Jenseits
5 calm: Windstille, Flaute, auch Ruhe, Gelassenheit
6 Wie schnell ein Segelschiff sich auf dem Wasser bewegt, ist sehr von Wind abhängig. Windstille (Flaute) und „günstige Winde“ beschreiben dabei gegensätzliche Bedingungen.

__

Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.
Psalm 121, Vers 8


Das Schiff hat seine Reise auf „distant oceans of eternal calm“ angetreten, dennoch begleiten "fair winds“ - günstige Winde -  seine Reise. Vielleicht auch eine Versicherung an/ Trost für den, der zurückbleibt - ich weiß, dass, das wir teilten, erhalten bleibt irgendwo im Herzen. Die Angst vor dem Tod, möglicherweise "der ewigen Flaute“, kann überwunden werden, weil nichtsdestotrotz günstiger Wind weht.
(Darüber, wer bzw. was dafür letztendlich Sorge trägt, hat wohl jeder seine eigenen Vorstellungen.)
I caught a fleeting glimpse of life...

Runrig: Hearts of Olden Glory
Folgende Benutzer bedankten sich: uwe033360, elise

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: Beitrag erstellt von OEdystopia.
  • Seite:
  • 1
  • 2