THEMA: year of the flood

Re: year of the flood 05 Mai 2007 14:10 #58719

  • Lucs Avatar Autor
  • Luc
  • Offline
  • Derry Cairngorm (1155 m SCO)
  • Derry Cairngorm (1155 m SCO)
  • Beiträge: 2314
  • Danke: 85
corsa kuckst du hier: <!-- m --><a class="postlink" href=" www.scoteire.de/forum/viewtopic.php?t=2722 "> www.scoteire.de/forum/viewtopic.php?t=2722 </a><!-- m -->

da gibt es ganz hervoragende Übersetzungen von clash of the ash.

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Year Of The Flood 07 Mai 2007 19:54 #58896

  • Maras Avatar
  • Mara
  • Offline
  • Cathair na Féinne (1001 m IRL)
  • Cathair na Féinne (1001 m  IRL)
  • tha beagan Gàidhlig agam
  • Beiträge: 1236
  • Danke: 554
[color=blue:1urrqpnu][b:1urrqpnu]Year Of The Flood – Jahr der Flutwelle[/b:1urrqpnu]

Kann (es mir) jemand erklären ?
Ich teilte heute Eure Wahrheit -
so weit weg die (heftigen) Regen(fälle) und das Meer -
Ich sehe Eure Blumen blühen.
Ich sehe Eure Flüsse fließen.
Ich sehe, Euer Himmel ist offen / klar / unbewölkt in dem Jahr der Flut(welle).

Ihr könnt gehen, Ihr könnt rennen / eilen / fliehen,
Ihr (hinter-)lasst Eure Fußabdrücke überall (unter) dieser Sonne
und jedes Mal, wenn die Stürme oder die Seelen-Kriege kommen
geht Ihr einfach weiter !
So war es von Anfang an !
Jeder läuft umher mit Löchern (einem stechenden Schmerz) in seinem Herzen.
Jeder überfällt / beraubt im Dunkeln den Himmel, während die Sterne weiter fallen.

Es wird klar (und deutlich) wie (der) Tag, wie (der) Kometen leuchtende Bahnen
durch die Schatten und die Schleier
ganz entlang des Tales,
in jeden Sonnenaufgang, der vergeht -
All unsere Anfänge enden -
All unsere (Friedens-) Tauben ausgesandt
für die (eine) Stunde des Wissens.

Ihr könnt gehen, Ihr könnt rennen,
Ihr (hinter-)lasst Eure Fußabdrücke überall (unter) dieser Sonne
und jedes Mal, wenn die Stürme und die Seelen-Kriege kommen–
geht Ihr einfach weiter !
So war es von Anfang an !
Jeder läuft umher mit Löchern (einem stechenden Schmerz) in seinem Herzen.
Jeder überfällt / beraubt im Dunkeln den Himmel, während die Sterne weiter fallen ...

...

Kann (es mir) jemand erklären ?
Ich teilte heute Eure Wahrheit,
so weit weg die Regen(fälle) und das Meer ...
Ihr könnt gehen, Ihr könnt rennen / eilen / fliehen,
Ihr (hinter-)lasst Eure Fußabdrücke überall (unter) dieser Sonne
und jedes Mal, wenn die Stürme und die Seelen-Kriege kommen,
geht Ihr einfach weiter !
So war es von Anfang an !
Jeder läuft umher mit Löchern in ihren Herzen.
Jeder überfällt / beraubt im Dunkeln den Himmel, während die Sterne weiter fallen, fallen weiter ...






[b:1urrqpnu]Freie Übersetzung:[/b:1urrqpnu]

Hat irgendjemand für mich eine Erklärung dafür?
Ich war heute so unbesorgt wie alle anderen –
die Gedanken an die heftigen Regenfälle und das Meer so weit verdrängt –
Ich sehe, wie Eure Blumen blühen,
ich sehe, wie Eure Flüsse fließen
und ich sehe, wie Euer Himmel auch im Jahr der Flutwelle klar und wolkenlos ist.

Man kann schlendern oder eilen,
man hinterlässt dennoch überall auf der Welt seine Spuren
und immer wieder gibt es Stürme und Gewissensbisse,
aber man lernt nichts dazu, sondern geht einfach stur weiter –
so war es seit je her.
Jedem gibt tags sein schlechtes Gewissen einen Stich ins Herz
und nachts, wenn es keiner sieht, beraubt er den Himmel – und die Sterne, sie fallen.

Es zeichnet sich so deutlich ab wie der hellichte Tag oder wie der Kometen leuchtender Schweif
durch Schatten und durch Schleier hindurch
entlang des ganzen Tales:
Mit jedem Sonnenaufgang, der verblasst, wird nach und nach auch unser Ende nahen ...
All unsere Hoffnungen sind deshalb hingewandt zur Stunde der Offenbarung ...

...

Man kann schlendern oder eilen,
man hinterlässt dennoch überall auf der Welt seine Spuren
und immer wieder gibt es Stürme und Gewissensbisse,
aber man lernt nichts dazu, sondern geht einfach stur weiter –
so war es seit je her.
Jedem gibt tags sein schlechtes Gewissen einen Stich ins Herz,
und nachts, wenn es keiner sieht, beraubt er den Himmel – und die Sterne, sie fallen.

Hat irgendjemand für mich eine Erklärung dafür?
Ich war heute so unbesorgt wie alle anderen –
die Gedanken an die Regenfälle und das Meer sind so weit weg ...
Man kann schlendern oder eilen,
man hinterlässt dennoch überall auf der Welt seine Spuren
und immer wieder gibt es Stürme und Gewissensbisse,
aber man lernt nichts dazu, sondern geht einfach stur weiter –
so war es seit je her.

Jedem gibt tags sein schlechtes Gewissen einen Stich ins Herz,
und nachts, wenn es keiner sieht, beraubt er den Himmel – und die Sterne, sie fallen, fallen, fallen ...
...[/color:1urrqpnu]


Die neue Übersetzung erfolgte nach dem von Eirinn gemailten englischen Text, wie er ihrer Angabe nach bei “my space” veröffentlicht ist.





Mara 28.01.2007 / 07.05.07

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

year of the flood 15 Dez 2014 21:24 #148965

  • OEdystopias Avatar
  • OEdystopia
  • Offline
  • Sugarloaf Hill (662 m IRL)
  • Sugarloaf Hill (662 m IRL)
  • Beiträge: 665
  • Danke: 427
Dieses Lied gehört zu meinen absoluten Lieblingsliedern von Runrig. Danke, dasss ihr bereits so fleißig gewesen seid und den Text entschlüsselt habt.
I caught a fleeting glimpse of life...

Runrig: Hearts of Olden Glory

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3