THEMA: This Darkest Winter

This Darkest Winter 13 Sep 2005 01:21 #13482

  • Maras Avatar Autor
  • Mara
  • Offline
  • Cathair na Féinne (1001 m IRL)
  • Cathair na Féinne (1001 m  IRL)
  • tha beagan Gàidhlig agam
  • Beiträge: 1236
  • Danke: 554
[color=blue:3bzg4599]This darkest Winter – Der dunkelste Winter

An einem langen dunklen See (engl.: loch)
an einem Uist Moor,
vor der Winter(sonnen)wende
beobachteten wir den Kreis des Mondes / die Mondphase
und die Sturmwolken ziehen heran / auf.

Deshalb drehte ich mich zu Dir um,
aber Du warst gegangen.
So wandte ich mich alleine nach Hause;
über das verrottende Korn vom letzten Jahr lief ich,
über das die Herbst(Ernte-)winde geweht hatten.

Die blendenden Linien/Grenzen waren verschwunden,
- (nur noch) Schatten von Deiner Tür -
und mein verbrauchtes Herz ist heute (wieder) jung -
dieser dunkelste Winter (ist) vergangen.

Wo die Dunkelheit wimmert/heult
mit einem gespenstigen Wind;
in der Stunde vor der Dämmerung
suchten wir das vergeudete Land nach Leben ab –
alles schien leer und ohne Form.
Deshalb drehte ich mich zu Dir um,
aber Du warst gegangen.
So stand ich und beobachtete allein,
wo/wie sich Wolken von Früh- /Erstlicht zweifelsfrei / ohne Zweifel
ihre Muster über die Seele formten.

Refrain

Deshalb stellte ich meinen Kragen auf gegen den Wind
und fragte mich vergebens:
“Ging ich heute mit Dir dorthin
oder kam ich alleine ?”
Aber dann sah ich - ein entfernter Blick:
Ein Herz hinter dem “grau” kommt schimmernd durch den dunkelsten Himmel,
festigt meinen Weg.

Refrain

Refrain


Mara 18.07.2005[/color:3bzg4599]
Folgende Benutzer bedankten sich: OEdystopia

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

This darkest winter 11 Dez 2005 11:42 #19429

  • Foghar nan eilein 78
  • Offline
  • Arderin (525 m IRL)
  • Arderin (525 m IRL)
  • Beiträge: 289
  • Danke: 23
This darkest winter

veröffentlicht " Heartland"

Dieser dunkelste Winter

An einem langen dunklen See an einem Uist Moor
Bevor der Winter wendete
Wir betrachteten den Kreis des Mondes
Und die Sturmwolken versammelten sich rundum
So wandte ich mich zu Dir aber du warst gegangen
Also wandte ich mich nach Hause allein
Über das verrottete Korn ging ich
Dort wo die Winde der Ernte geweht hatten

Die blendenden Zeilen werden Schatten abwenden von deiner Tür
Und mein abgenutztes Herz ist heute wieder jung
Dieser dunkelste Winter erlosch

Wo die Dunkelheit wimmert auf einem unheimlichen Wind
In der Stunde vor der Dämmerung
Wir suchten das vergeudete Land nach Leben ab
Alles schien leer und ohne Formen
So drehte ich mich zu dir um aber du warst gegangen
Also stand ich und betrachtete allein
Dort wo die zweifelnden Wolken ihre ersten Lichter formten
Ihre Gebilde jenseits der Seele


Die blendenden Zeilen werden Schatten abwenden von deiner Tür
Und mein abgenutztes Herz ist heute wieder jung
Dieser dunkelste Winter erlosch

Also stellte ich meine Kragen gegen den Wind
Und ich fragte mich selbst vergeblich
Ging ich heute mit dir hierhin oder kam ich allein?
Aber dann sah ich ein fernes Bild
Ein Herz hinter dem Grau
Kommt scheinend durch den dunklen Himmel
Gründet meinen Weg

Die blendenden Zeilen werden Schatten abwenden von deiner Tür
Und mein abgenutztes Herz ist heute wieder jung
Dieser dunkelste Winter erlosch


Gesa 10.12.2005
A Gaelic Voice with a Memphis smile

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: This Darkest Winter 17 Mai 2006 11:15 #34390

  • Mia
  • Offline
  • Binn Chaorach (1010 m IRL)
  • Binn Chaorach (1010 m IRL)
  • Beiträge: 1382
  • Danke: 12
[color=darkblue:zs40v555]Der finsterste Winter

An einem langen, dunk´len Loch,
an einem Uist-Moor,
bevor sich der Winter wandelte,
beobachteten wir den Lauf des Mondes,
und die aufziehenden Sturmwolken.

Ich drehte mich zu Dir um,
aber Du warst fort,
So ging ich alleine heim,
über das modernde Korn des letzten Jahres,
worüber die Herbstwinde hinweg wehten.

Die blendenden Linien waren fort,
Schatten von Deiner Tür,
Und mein getragenes Herz ist heut´ wieder jung,
der finsterste Winter ist vergangen.

Wo die Dunkelheit jammert,
mit gespenstischem Wind,
in der Stunde vor dem Morgengrauen,
suchten wir auf dem verzehrten Land nach Leben ,
alles schien leer und ohne jede Form,
ich drehte mich zu Dir um,
aber Du warst fort.
Ich stand und beobachtete allein,
wo die zweifellosen Wolken des ersten Lichts,
über die Seele ihre Gestalt annahmen.

Refrain

Ich schlug den Kragen hoch,
gegen den Wind,
und fragte mich vergeblich,
ging ich heute mit Dir hier her?
Oder kam ich allein?
Aber dann sah ich einen anderen Blickwinkel,
ein Herz kam hinter dem Grau,
zum Vorschein durch den finstersten Himmel,
begründete meinen Weg.

Refrain

Refrain[/color:zs40v555]
"Somewhere in the dark I'll find you, somewhere in the light, I' ll meet you there"

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1