THEMA: An Ros

An Ros 06 Aug 2005 17:23 #11081

  • scoteires Avatar Autor
  • scoteire
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Beiträge: 7831
  • Danke: 2867
An Ros

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: An Ros 18 Jan 2006 21:28 #23031

  • Mia
  • Offline
  • Binn Chaorach (1010 m IRL)
  • Binn Chaorach (1010 m IRL)
  • Beiträge: 1382
  • Danke: 12
[color=darkblue:190qxmky]Die Rose

Liebe ist wie eine Rose, schön, doch hat sie Dornen
(wörtl. Doch da sind Dornen)
Obwohl die Rose schön ist, mit Blättern wie Seide,
mit einem verlockenden (anziehenden) Duft, verlockend (anziehend) von ihrem Herzen,
Pflück sie niemals, oder sie wird Dich täuschen.
Sie hat bittere, giftige Widerhaken unter ihrer Oberfläche.

Ich glaubte jedes Wort, jedes einzelne Wort,
so glaubwürdig (plausibel) und völlig verführerisch.
Ich pflückte die Blume, wie Adam den Apfel pflückte.
Und mein Herz wurde verletzt, völlig verletzt.

Nun welke ich, meine Seele gepeinigt.
Meine Augen verlieren ständig tränen.
Obwohl ich oft lachte, sind wir nun wachsam,
und mein Herz wurde völlig gebrochen.[/color:190qxmky]
"Somewhere in the dark I'll find you, somewhere in the light, I' ll meet you there"

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

An Ròs - The Rose 23 Jun 2006 18:23 #37608

  • Maras Avatar
  • Mara
  • Offline
  • Cathair na Féinne (1001 m IRL)
  • Cathair na Féinne (1001 m  IRL)
  • tha beagan Gàidhlig agam
  • Beiträge: 1236
  • Danke: 554
[color=blue:drfj9xui][b:drfj9xui]An Ròs – The Rose[/b:drfj9xui]

Obwohl die Rose schön ist mit Blättern wie Seide,
mit verlockendem Duft, verführerisch aus ihrem Herzen heraus -
pflücke sie niemals, sonst wird sie Dich hintergehen / betrügen / enttäuschen,
weil da schmerzhafte, giftige Dornen unter der Oberfläche sind.

Ich glaubte jedes Wort, jedes einzelne Wort -
so glaubwürdig / einleuchtend und vollständig verführerisch.
Ich pflückte die Blume wie Adam den Apfel pflückte
und mein Herz wurde verwundet, vollständig verwundet.

...

Nun verkümmere ich, meine Gedanken gepeinigt -
meine Augen vergießen ständig Tränen.
Obwohl ich (vorher) oft (darüber) gelacht habe, sind wir jetzt wachsam / hellhörig,
denn (wörtlich: und) mein Herz war völlig zerbrochen.

Obwohl die Rose schön ist mit Blättern wie Seide
mit verlockendem Duft, verführerisch aus ihrem Herzen heraus -
pflücke sie niemals, sonst wird sie Dich hintergehen / betrügen / enttäuschen,
weil da schmerzhafte, giftige Dornen unter der Oberfläche sind.



[b:drfj9xui]Freie Übersetzung:[/b:drfj9xui]

Auch wenn die Rose wunderschön aussieht mit seidig-zarten Blättern
und einem verlockenden Duft, verführerisch aus ihrem tiefsten Innern,
brich sie nicht, sonst wirst du ihr erliegen,
denn sie birgt spitze Dornen wie giftige Pfeile unter der Blüte.

Ich sog jedes Wort von ihr auf, jedes einzelne Wort,
so eingängig süß und verlockend.
Ich pflückte die Blume so wie Adam den Apfel pflückte vom Baum der Erkenntnis,
deshalb wurde mein Herz versehrt, gänzlich versehrt.

...

Nun kümmere ich dahin, mein Sinn von Pein / Schmerz geplagt
und meine Augen immerfort benetzt mit Tränen.
Obwohl ich es vorher oft belächelt habe,
sind wir jetzt davor auf der Hut,
denn mein Herz lag restlos in Scherben.

Auch wenn die Rose wunderschön aussieht mit seidig-zarten Blättern
und einem verlockenden Duft, verführerisch aus ihrem tiefsten Innern,
brich sie nicht, sonst wirst du ihr erliegen,
denn sie birgt spitze Dornen wie giftige Pfeile unter der Blüte.[/color:drfj9xui]


Die Übersetzung erfolgte nach dem englischen Text im Songbook.


Der Text entspricht laut Songbook - mit einigen wenigen Änderungen und Wiederholungen - einem gälischen Gedicht von Morag Montgomery und war das erste Lied, das von Runrig aufgenommen worden war.

Rory war damals als Grafikdesigner tätig und hatte den Auftrag, das Cover für einen Gedichtband einer neuen Sammlung (zeitgenössischer)gälischer Poesie der Geschwister Morag und Catriona Montgomery aus Skye zu entwerfen.

Das Gedicht mit bittersüßem Zynismus sei ihm aufgefallen, er habe es sich als Lied vorgestellt und die Melodie habe sich durch den Fluß der Worte wie von selbst ergeben.

Allerdings habe er den letzten Vers des Gedichts nicht in das Lied aufnehmen wollen, weil es besser sei, es nicht wie das Gedicht enden zu lassen.




Mara 22.06.2006
Folgende Benutzer bedankten sich: OEdystopia

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1