THEMA: Big Sky

Big Sky 06 Aug 2005 17:25 #11087

  • scoteires Avatar Autor
  • scoteire
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Beiträge: 7831
  • Danke: 2867
Big Sky

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Big Sky 12 Sep 2005 23:24 #13443

  • Maras Avatar
  • Mara
  • Offline
  • Cathair na Féinne (1001 m IRL)
  • Cathair na Féinne (1001 m  IRL)
  • tha beagan Gàidhlig agam
  • Beiträge: 1236
  • Danke: 554
[color=blue:y2kl3xl3]Big Sky – Weiter (großer) Himmel

Das Licht strahlt auf mich (das Licht liegt auf mir)
Die Zeit ist herangekommen (alle Zeit ist hier).
Ich gehe runter nach Clachan,
(um) die Eile der Jahre aufzustauen.
Weiter Himmel über mir,
Energiefelder über mir (kopfüber ausgebreitet).
Ich richte mich freuderfüllt auf,
ich falle Dir (immer wieder) zu Füßen.
Ich blicke über Farbenfelder
vorbei an weißen Sand(flächen)
und (über) unsere Menschenjahre (hinweg)
und Alles wartet hier.
Die Saat bricht durch (der Kern bricht auf, öffnet sich).

Es geschieht wieder !
Wind kommt auf ( versammelt sich),
kehrt zurück, um eine Ernte einzufordern.

Ich werde aufgerichtet, dort wo ich stehe,
auf dem nie endenden Land.
Ich empfinde ein Gefühl von Geborgenheit (ich komme zu einen Gefühl von Heimat, Zuhause sein).

Wind (weht) durch die Gerste -
Dein/Euer früher Traum -
ein anschwellender Chor von Vogelgesang -
Deine/Eure Felder (von) sommergrün.
Alles zieht vorbei.
Ich habe nichts zu beklagen (ich habe keine Beschwerden/Klagen).
Wir sind nur eine Reihe nicht entfachter Kerzen
wartend am Tor (zu) der (den) Heiligen.
Ich lebe an der Grenze
zwischen dem Moment
und den leuchtenden/glänzenden Meilen,
der sich weit ausdehnenden Steine -
all den Reihen der (Aus-)Saat.

Es geschieht wieder !
Wind kommt auf (versammelt sich),
kehrt zurück, um eine Ernte einzufordern.

Ich werde aufgerichtet, (dort ) wo ich stehe,
auf dem nie endenden Land.
Ich empfinde ein Gefühl von Geborgenheit (ich komme zu einen Gefühl von Heimat, Zuhausesein)

Das Licht von alt(ehrwürdigem) Glanz
auf Euren gewöhnlichen Leben,
die wir (durch)lebten,
verglühte (verbrannte) in den Feuern der Ernte.

Deshalb öffne das Land/den Boden,
öffne den Sand,
kehre wieder zurück nach Clachan.


Mara mit Unterstützung von Elanor[/color:y2kl3xl3]

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Big Sky - gesprochener Text 11 Mai 2006 18:42 #33930

  • Maras Avatar
  • Mara
  • Offline
  • Cathair na Féinne (1001 m IRL)
  • Cathair na Féinne (1001 m  IRL)
  • tha beagan Gàidhlig agam
  • Beiträge: 1236
  • Danke: 554
Hier noch als Ergänzung die Übersetzung der in gälisch gesprochenen Textteile von

[color=blue:38on86gq][b:38on86gq]Big Sky [/b:38on86gq]

Mittwoch, 4. April. Ein weiterer guter Tag. Ich bin früh aufgestanden.
Vater und ich ließen die Kühe raus. Alastair war weg zum Pflügen auf der Westseite.
Wir gingen hinunter nach Orinsay, um das Vieh zu füttern
und kamen zurück über Cleit, hielten Ausschau nach den Lämmern.
Es ist gut, lebendig zu sein. Es ist gut, lebendig zu sein.

Zur Abendzeit war eine große Menge Leute dort im Haus
und wir mußten wegen mehr Stühlen rauf zu Neils Haus gehen.
Die Familie ist nun ganz zuhause. Saß auf den Stufen, schaute zum Fenster.
Der Mond. Der Crogaire. Loch Aongais.
Während Ruairidh Sheumais die Andacht hielt.
Dinge sind ziemlich gleichwegs wie sie waren.


[b:38on86gq]Freie Übersetzung:[/b:38on86gq]

Mittwoch, der 4. April. Wieder ein guter Tag. Ich war schon früh auf.
Vater und ich ließen die Kühe auf die Weide.
Alastair war weg auf der Westseite, um zu pflügen.
Wir gingen runter nach Orinsay, um das Vieh zu füttern
und kamen über Cleit zurück, wo wir nach den Lämmern schauten.
Es ist schön, zu leben. Es ist schön zu leben.

Zur Abendzeit kamen eine Menge Leute zu uns ins Haus
und wir mußten rauf zu Neils Haus gehen, um mehr Stühle zu holen.
Die gesamte Familie war nun da, saß (sogar) auf den (Treppen-)Stufen, schaute zum Fenster –
Der Mond – der Crogaire – Loch Aongais –
während Ruairidh Sheumais die Andacht abhielt.
Manche Dinge verändern sich auch im Laufe der Zeit kaum merklich.[/color:38on86gq]

Die Übersetzung erfolgte nach dem englischen Text im Songbook.


Calum schreibt im Songbook, daß es sich bei dem gesprochenen Text im Lied um einen Auszug aus seinem Tagebuch handelt als er zehn Jahre alt war. Es sei ein Tag aus dem Leben, um die Zeit herum als seine Großmutter im Sterben lag und die sich gesamte Familie jeden Abend im alten Elternhaus zur Andacht traf.



Mara 11.05.2006

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1