Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: zu Bruce' Geschichte vor "Roses"

zu Bruce' Geschichte vor "Roses" 14 Dez 2011 15:27 #131855

  • Helen Scozia
  • Helen Scozias Avatar Autor
  • Offline
  • Stob Choire Claurigh (1177 m SCO)
  • Stob Choire Claurigh (1177 m SCO)
  • Beiträge: 3631
  • Dank erhalten: 1935
Ich beginne dann doch mal ein neues Thema, weil es nicht wirklich zum Song "Roses" von Bruce Guthro passt.

@Luc und Bine

Ich weiß nicht, was für eine spannende Story ihr euch erhofft (eine "Gentlewoman" würde genießen und schweigen. :lol:) Und es ist ja auch schon eine ganze Weile her, dass ich was zur Geschichte von Bruce, die er vor dem Song "Roses" erzählt, schreiben wollte. :roll:

Aber, wenn ich mich recht entsinne, wollte ich einfach nur sagen, dass es mich amüsiert, mit welcher Ernsthaftigkeit er diese Geschichte erzählt, als wäre es wirklich so geschehen. Die Gelegenheiten hätte er, ganz zweifellos. ;-)

Dabei braucht man sich nur mal den Song "Touch" für Kim, seine Frau, anzuhören, welche Wärme und tiefe Verbundenheit dieses Lied ausdrückt, dass man sich wahrlich nur schwer vorstellen kann, dass er sich auf kurze Abenteuer mit unbekannten Frauen einlässt. Aber "Roses" ist natürlich ein klasse Song und die Art und Weise der Darbietung macht einfach nur Spaß! Doch für mich lebt Bruce darin eher dunkle Seiten und Fantasien aus, wie auch im Song "Joe" (weiß jetzt nicht, ob der wirklich so heißt - wer ihn nicht kennt, in der "Tube" "Joe.wmv" eingeben), wo der Protagonist, den Bruce in Ich-Form singt, am Ende erschossen wird. Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass er mit G. W. Bush in Unterwäsche vorm Weißen Haus getanzt hat. :D

Da er oft erwähnt, dass er durch eigenes Erleben, Geschehnisse in seinem Umfeld oder Beobachtungen im Alltag die Themen für sein Songwriting findet, glaube ich dennoch, dass er in manchen Dingen bewusst übertreibt, um Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken. Etwas schade finde ich, dass er beispielsweise in "Someone" auf die Gefahren von Alkohol hinweist, im wahren Leben aber doch dazu neigt, sie ein wenig herunterzuspielen und es mir eher unverständlich ist, wieso man schon während eines Konzertes zur Bierflasche greifen muss oder gar schon mit Weinglas zu Beginn eines Abends auf die Bühne kommt. Doch sind das vielleicht unbegründete Ängste von mir, denn ich glaube auch, dass durch Malcolms Zusammenbruch und die danach noch einmal durch eine weitere notwendige Operation verschobenen Touren auch den anderen Runrig-Mitgliedern deutlich gemacht haben, wie schnell es von heute auf morgen zu drastischen Veränderungen kommen kann und wie dankbar man für jeden positiven Moment und Augenblick sein sollte.

Und auch wenn ich die Songs mit den ernsten Themen auf Bruce' Solo-Alben nicht missen möchte, so strahlt doch sein neues Album insgesamt für mich sehr viel Lebensfreude, Optimismus und Zuversicht aus und es macht bestimmt viel Spaß, ihn damit live auf einer Tour zu erleben und die Songs gemeinsam mit ihm zu singen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Luc

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Helen Scozia.

Aw: zu Bruce' Geschichte vor "Roses" 18 Jan 2012 07:52 #132340

  • Luc
  • Lucs Avatar
  • Offline
  • Derry Cairngorm (1155 m SCO)
  • Derry Cairngorm (1155 m SCO)
  • Beiträge: 2314
  • Dank erhalten: 85

Helen Scozia schrieb: ...Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass er mit G. W. Bush in Unterwäsche vorm Weißen Haus getanzt hat. :D ...


:mrgreen: soweit es G.W. angeht möchte ich mir das auch gar nicht vorstellen.

@Helen, du hast das sehr schön beschrieben, hätte glatt von mir sein können - inhaltlich zumindest,
Und genau das ist es was ich so liebe an ihm und seinen Songs. Das er Dinge so beschreibt als hätte er sie selbst erlebt. Man glaubt ihm einfach.

Was Roses angeht, nunja, Gelegenheit macht Triebe. Und auch wenn er kein Hallodri ist, der es darauf anlegt, aber wer weiß :shock: Vorstellen kann ich es mir aber ehrlich gesagt auch nicht wirklich. Ich bin aber auch gern mal ein bißchen naiv.

btw, als Kinder haben wir für unseren Vater schon mal Etiketten von Malz- und Altbierflaschen vertauscht :mrgreen: Und süßer Rotefrüchtetee sieht im Glas auch nicht anders aus als Rotwein ;-)

lG
Folgende Benutzer bedankten sich: Helen Scozia

Bitte Anmelden oder Kostenlos registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1